Er liegt in Finnisch-Lappland, an der Grenze zu Schweden. Jährlich besuchen ihn 300.000 Besucher. Mit einer Fläche von 1.020 Quadratkilometern ist er der drittgrößte Nationalpark Finnlands. 

350 Wanderwege

Mit seinen langgestreckten, mächtigen Fjellketten mit Gipfeln um die 800 Meter und einer durchschnittlichen Höhe von 500 Metern ist er ein perfektes Wandergebiet. Wer keine Zeit zum Wandern hat, kann den Park auch mit dem Auto durchfahren. Am Pallastunturi-Besucherzentrum in Pallas zweigen um die 20 Wanderwege ab, alle sehr gut markiert und mit Holzpfosten gekennzeichnet. Insgesamt gibt es rund 350 markierte Wanderwege, die zu Tageswanderungen oder auch größeren Touren einladen. 

17 Kilometer lang, 90 Kilometer breit

Der Nationalpark, der 17 Kilometer breit und 90 Kilometer lang ist, hat eine urwüchsige und karge Natur. Mit seinen abgerundeten Bergen, den alten Fichten- und Kiefernbeständen und den vielen Seen und Mooren bietet er große Abwechslung. Viele Berggipfel liegen oberhalb der Baumgrenze, sodass man von überall, wo man sich auch befindet, auf die für Lappland typischen Bergkuppen schauen kann. Der höchste Berg ist mit seinen 807 Metern der Taivaskero.

Zu jeder Jahreszeit

Der Nationalpark offeriert Aktivitäten für jede Jahreszeit. Im Winter bieten die rund 500 Kilometer markierten Langlauf-Loipen ein reichhaltiges Angebot für Anfänger wie für Profis. Die Hochsaison beginnt im Februar, denn dann werden viele Loipen gespurt. Wer die Ruhe und Dunkelheit des Winters genießen möchte, kann sich auch seine eigene Spur durch die Winterlandschaft ziehen und das Nordlicht genießen. Hundeschlittensafari ist den ganzen Winter über bis Ende April möglich. Der Pallas-Yllästunturi Nationalpark ist eine Reise wert.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.lappland.dewww.hundeschlitten-lappland.dewww.huskytrack.de