Die Zeiten, in denen es an den Wochenenden nach dem Mittagessen rausging, um auf öden Forstpisten oder asphaltierten „Rübenschnellwegen“ das eigene Gewissen zu beruhigen, sind längst vorbei. Wanderer sind anspruchsvoll. Und immer mehr Aktive wollen etwas für ihre Gesundheit tun. All dies ist heute problemlos möglich.

Beispiel Wanderwege: Mit der Zertifizierung von Wegen im Rahmen der Qualitätsinitiative „Wanderbares Deutschland“ hat der Deutsche Wanderverband (DWV) vor über zehn Jahren Neuland betreten. Heute verlassen sich Wanderer bundesweit auf das Logo mit dem großen „W“. Wo das drauf steht, steckt Qualität drin. Abwechslungsreiche Wege mit natürlichen und kulturellen Besonderheiten, eine eindeutige Markierung sowie ein naturbelassener Untergrund sind hier selbstverständlich.

Es gibt inzwischen rund 12.000 Kilometer Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“. Für die Zertifizierung dieser Wege hat der DWV 32 strenge Kriterien entwickelt, deren Erfüllung Wandergenuss garantiert.

Unter den über ganz Deutschland verstreuten 105 Qualitätswegen finden sich lange, wie der 225 Kilometer weite Weserbergland-Weg, ebenso wie kleinere Touren. Direkt vor den Toren Berlins etwa führt die Naturparkroute Märkische Schweiz Wanderer rund 20 Kilometer vorbei an sagenumwobenen Seen, durch wilde Schluchten und auf sanfte Hügel.

Detaillierte Informationen zu Qualitätswegen und einzelnen Etappen gibt es unter www.wanderbares-deutschland.de. Das Wanderportal informiert zu allen Facetten des Themas und bietet dazu noch eine Übersicht der rund 1.450 Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“. Diese nach den Kriterien des Deutschen Wanderverbandes zertifizierten  Gastgeber haben sich auf Wanderer eingestellt. Gute Beratung, Wanderkarten und Service rund um die Ausrüstung sind hier selbstverständlich.

Übrigens hat sich auch die Europäische Wandervereinigung bei der Zertifizierung ihrer Qualitätswanderwege, der „Leading Quality Trails“, weitgehend an der DWV-Qualitätsinitiative orientiert. Wer sich von der Qualität auch dieser Wege überzeugen will, sollte einmal den Veldenz-Wanderweg in der Pfalz oder den Mullerthal-Trail in Luxemburg ausprobieren.  

Auch für diejenigen Menschen, die ganz bewusst mehr für ihre Gesundheit tun wollen, hat sich der DWV etwas einfallen lassen und hat – in Kooperation mit der FH Osnabrück – die sogenannten „Gesundheitswanderungen“ entwickelt. Sie werden von eigens dafür zertifizierten Gesundheitswanderführern angeboten.

Diese unterbrechen die Wanderungen an besonders schönen Plätzen in der Natur und bieten dort physiotherapeutische Übungen an. Dabei trainieren sie behutsam die Ausdauer der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zeigen richtige Bewegungsabläufe und geben Tipps für die gesunde Ernährung.

Besuchen Sie
www.gesundheitswanderfuehrer.de
www.wanderbares-deutschland.de
für mehr Informationen.