Erst wenn die Qualität in jeder Hinsicht stimmt, kann eine Region in die Königsklasse unter den Wanderdestinationen aufsteigen

Für dieses Gesamterlebnis, so die Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes (DWV), seien mehrere Faktoren entscheidend: Neben miteinander vernetzten Wanderwegen, die sowohl für Familien mit Kindern als auch für ambitionierte Sportler spannend sein sollten, spielen Unterkünfte, Informationsangebote und die Anbindung durch Bus und Bahn eine entscheidende Rolle bei der Frage, ob eine Region gefällt oder nicht.

All dies fließt ein in die DWV-Zertifizierungen sogenannter Qualitätsregionen Wanderbares Deutschland. Dicks: „Dafür betrachten wir alle Aspekte, die für Wanderer wichtig sind. Erst wenn die Qualität in jeder Hinsicht stimmt, kann eine Region in die Königsklasse unter den Wanderdestinationen aufsteigen.“

Grundlage der 44 Prüfkriterien sind die Bedürfnisse von Wanderern. Deswegen können diese sich darauf verlassen, in Qualitätsregionen perfekte Bedingungen für einen Wanderurlaub vorzufinden. Drei Regionen haben die Zertifizierung bisher geschafft: der Frankenwald, die Sauerland-Wanderdörfer und das ZweiTälerLand im Schwarzwald.

Neben allgemeinen Kriterien sind für eine Zertifizierung regionale Besonderheiten gewünscht. Im Frankenwald sind diese „Stille hören“, „Weite atmen“ und „Wald verstehen“. Sowohl die unter dem Namen FrankenwaldSteigla zusammengefassten Tagesrouten als auch der Weit-Rundwanderweg FrankenwaldSteig führen Besuchern dies eindrücklich vor Augen.

Die Sauerland-Wanderdörfer waren die Ersten, die den Sprung zur Qualitätsregion schafften. Mit ihrem Angebot an Qualitätswanderwegen, Service und Gastronomie hat sich die Region vollkommen auf Wanderer eingestellt. Rundwanderwege, die Sauerland-Spuren, wurden so gelegt, dass Besucher die regionale Gastronomie ebenso kennenlernen wie die typische Heidelandschaft.

Jüngste Qualitätsregion Wanderbares Deutschland ist das ZweiTälerLand im Schwarzwald. Aushängeschild der Wanderregion ZweiTälerLand ist der 106 Kilometer lange Qualitätsweg Wanderbares Deutschland Zweitälersteig. Dazu kommen seit Januar neun kurze, thematische Qualitätswege Wanderbares Deutschland.

Diese kurzen Qualitätswege Wanderbares Deutschland, die der DWV seit etwa einem Jahr zertifiziert, sind ebenfalls eine Reaktion auf veränderte Bedürfnisse unter Wanderern. Die Kriterien gehen über die für die derzeit 144  längeren Qualitätswege Wanderbares Deutschland hinaus. Die kurzen Wege müssen also nicht nur etwa naturnah und perfekt markiert sein sowie eine vielseitige Landschaft bieten.

Beispiel „familienspaß“: Die höchstens zehn Kilometer langen, besonders familienfreundlichen Wege sind extrem abwechslungsreich, sie dürfen höchstens 300 Meter am Stück gerade verlaufen und müssen Kindern alle zwei Kilometer naturnahe Spielmöglichkeiten geben. Insgesamt gibt es acht Themen. Von kulinarischen Kurzwegen über Stadtwanderungen bis zum Komfortwandern ist alles zu haben.