Die Idee, dass auch das größte Unternehmen einmal ganz klein angefangen hat, hat garantiert nicht nur Laotse gehabt. Im Zweifelsfall ließe sich wohl streiten, ob es sich hier nicht um eine völlig offensichtliche Plattitüde handelt. Wer aber eine große Reise plant, tut nach wie vor gut daran, sich vor Reiseantritt in aller Ruhe zu fragen: Was sollte ich noch besorgen, bevor es losgeht? Was könnte mir, unterwegs womöglich in entfernten, exotischen Ländern, eigentlich so richtig Probleme bereiten? Was, wenn ich zum Beispiel meine Papiere verliere, die Sprache nicht spreche, und ohne neue Dokumente in keiner Richtung weiterkomme? Sie ahnen es vielleicht bereits.

Ein Hoch auf hochwertige Passbilder

Nach langjährigen Erfahrungen im TRAVEL GUIDE-Kontext möchten wir dem Passfoto einmal den Platz einräumen, den es verdient. Denn das Passfoto, wie wir alle wissen, wird erstaunlich stiefmütterlich behandelt. Oder kennen Sie jemanden, der auf Nachfrage den Ausweis zückt und ruft „Natürlich zeige ich euch gerne mein Passfoto!“ Nein, das kommt nie vor. Weil wir auf Passfotos selten so aussehen, wie wir aussehen wollen? Weil Passfotos einfach zu ehrlich sind? Auf jeden Fall sind sie unbestechlich. Wer lächelt, verliert. Passfotos machen zählt jedenfalls nicht zu unseren Hobbies.

Anders gesagt: selbst machen sollte man seine Passbilder nicht. Und jeder, der auf eine Reise geht, sollte für den Zweifelsfall einige Passbilder dabei haben. Aus diesen beiden Wahrheiten ergibt sich die Empfehlung von allein: Einfach mal ein paar neue Passfotos machen lassen.

Dazu braucht man heutzutage keinen Termin im Fotostudio mehr. Die Zeiten, in denen nur der Fachmann die entsprechende Technik zur Verfügung stellen konnte und wusste, welche Anforderungen erfüllt sein müssen, sind vorbei. Die Älteren unter uns erinnern sich noch, wie man nach tiefem Griff in die Tasche auch noch eine Woche auf die Entwicklung der Bilder warten musste; übrigens ohne sich dann mit dem  Ergebnis sonderlich viel wohler zu fühlen.

Heute hat eigentlich jede bessere Drogerie die Technik und entsprechend geschulte Mitarbeiter. Ein paar Euro und ein paar Minuten Zeit haben sich schon oft als unbezahlbare Investition erwiesen.