Neue und größere Schiffe erweiterten die Kapazitäten und stimulierten die Nachfrage auf Flüssen und dem Meer. Seit 1995 verzeichnet die Branche eine 870-prozentige Steigerung der Passagierzahlen.

Allein zwischen 2007 und 2017 hat sich die Zahl der Kreuzfahrtgäste fast verdreifacht. Dieser Aufwärtstrend zeigt sich auch für das Reisejahr 2018 – die Erfolgsgeschichte setzt sich fort. Diese steigende Nachfrage liegt auch darin begründet, dass ein Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff Erlebnis, Komfort, Sicherheit und Mobilität vereint.

Insgesamt rund 2,9 Millionen Reisende verbrachten 2017 ihren Urlaub auf einem Hochsee- oder Flusskreuzfahrtenschiff, davon 2,19 Millionen Gäste auf einem Hochseekreuzfahrtschiff. Der allergrößte Teil der Kreuzfahrten, egal ob auf dem Meer oder auf dem Fluss, wird im Reisebüro gebucht.

Das Kreuzfahrtenangebot entwickelt sich dabei stetig weiter. Was früher eine Reiseform für wenige war, ist heute eine attraktive Option für die große Mehrheit der Urlauber. Kreuzfahrtreisen waren einmal auf die wärmeren Monate begrenzt, heute sind sie zu jeder Jahreszeit gefragt. Auch die Vielfalt der Reisemöglichkeiten wird ständig erweitert, heute überzeugen die Reedereien mit Reisen zu zahlreichen Destinationen weltweit. Kreuzfahrten liegen damit absolut im Trend.

Drei von vier deutschen Passagieren wählten 2017 eine Kreuzfahrt durch europäische Fahrtgebiete. Mehr als die Hälfte aller deutschen Passagiere machte eine Kreuzfahrt durch Nordeuropa (28,1 Prozent), mit Ostseefahrten Richtung Finnland und Schweden, oder das Mittelmeer (25,7 Prozent).

Die meisten Ostseekreuzfahrten buchen die deutschen Passagiere im dritten Quartal.

Jeweils rund jeder zehnte Passagier bereiste die Karibik (10,9 Prozent) und die Kanaren (9,0 Prozent). Auch durch die Ostsee (7,3 Prozent) sowie zu Destinationen in Afrika und im Mittleren Osten (5,5 Prozent) oder nach Asien (2,7 Prozent) reisten die Deutschen. Transatlantikreisen unternahmen 2,1 Prozent der Reisenden, so die Erhebung des Deutschen Reiseverbands und des internationalen Kreuzfahrtverbands Cruise Lines International Association (CLIA).

Die Reiseziele der Passagiere aus Deutschland unterscheiden sich je nach Alter sehr deutlich. Unter den 20- bis 39-jährigen Kreuzfahrtgästen war die Karibik 2017 die Topdestination (20,6 Prozent). Knapp dahinter folgen Kreuzfahrten zu afrikanischen Destinationen und Orientkreuzfahrten durch den Mittleren Osten (18,1 Prozent).

Reisende mit Kindern bis zu zwölf Jahren bevorzugen Kreuzfahrten in Europa: Beliebteste Regionen waren Nordeuropa, das Mittelmeer, die Ostsee oder die Kanarischen Inseln (28,9 Prozent). Die Mehrheit der Kreuzfahrten durch Asien entfällt hingegen auf die Generation 50+ (72,5 Prozent). Noch deutlicher ist es bei Weltreisen: 95 Prozent dieser Kreuzfahrten machen Deutsche, die 50 Jahre oder älter sind. Das Durchschnittsalter der deutschen Kreuzfahrtgäste blieb 2017 mit 49,6 Jahren nahezu unverändert.

Das Reiseaufkommen aus dem deutschen Kreuzfahrtmarkt verteilt sich gleichmäßig über das Jahr. Auf jedes Quartal entfallen mehr als 20 Prozent der Gäste aus Deutschland. Eine Karibik- oder Kanarenkreuzfahrt machen die meisten Deutschen in den kalten Monaten des ersten Quartals: 50 beziehungsweise 42 Prozent aller Reisen in diese Fahrtgebiete unternahmen sie 2017 in diesem Zeitraum.

Die meisten Ostseekreuzfahrten buchen die deutschen Passagiere im dritten Quartal: 64 Prozent der Deutschen, die dort eine Kreuzfahrt wählten, reisten zwischen Juli und September. Insgesamt ist das dritte Quartal wegen der warmen Sommermonate in Europa und der Schulferien unter den Deutschen am beliebtesten für eine Kreuzfahrt: 29 Prozent der Passagiere verbrachten ihre Reise im dritten Quartal. Auf das vierte Quartal entfallen 26 Prozent des gesamten Passagieraufkommens.