Wer auf die Piste geht, braucht eine Ski- beziehungsweise Schneebrille. Denn beim Skifahren ist es sehr wichtig, bei allen Lichtverhältnissen eine gute Sicht zu behalten. Wer auf der Piste nicht gut sieht, hat ein erhöhtes Unfallrisiko.

Es gibt Skibrillen in verschiedenen Größen. Sie bestehen aus bruch- und splitterfestem Kunststoff, die meisten Brillen sind doppelt oder mehrfach verglast man unterscheidet zwischen zylindrischen und sphärischen Scheiben. Zylindrische Gläser bieten einen großen horizontalen Sichtwinkel, der in vertikaler Richtung etwas begrenzt ist. Sphärische Gläser sind nach außen gewölbt und sorgen für eine bessere Rundumsicht sowie ein vergrößertes Innenraumvolumen der Brille.

UV-Schutz ist das A und O

100-prozentiger Schutz vor UV-Strahlen sowie getönte und beschichtete Scheiben sind ein absolutes Muss für jede Skibrille. Die Gläser müssen über einen Breitband-UV-400-Schutz verfügen, der alle gefährlichen Wellen im ultravioletten Bereich filtert. Darüber hinaus sollte auf das CE-Zeichen geachtet werden. Mit diesem Zeichen garantiert der Hersteller, dass sein Erzeugnis den in Europa gültigen Qualitätsmindestanforderungen entspricht.

Zudem sollte eine gute Skibrille für den Wintersport folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie sollte

  • eine hohe Bruch- und Kratzfestigkeit aufweisen,
  • möglichst leicht sein (ideal ist ein Kunststoffglas),
  • an den kritischen Stellen abgepolstert sein,
  • anatomisch angepasst sein und so bequem wie möglich sitzen und
  • das Gesichts- und Blickfeld möglichst wenig einschränken.