Wie entsteht der nächtliche Lärm und in welchen Fällen ist Schnarchen gefährlich?

Ein Teil der oberen Atemwege besteht überwiegend aus Muskulatur. Erschlafft diese im Schlaf, fallen vor allem in Rückenlage Unterkiefer und Zunge zurück. Die oberen Atemwege werden verengt, sodass die Luft schneller und mit höherem Druck angesaugt werden muss.

Dies kann zur Vibration und zum Flattern des Weichteilgewebes im Rachen und damit zum typischen Schnarchgeräusch führen. Gefährlich wird es, wenn ein obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS) vorliegt, also pro Stunde mehr als circa zehn nächtliche Atemaussetzer auftreten. Nicht behandelt, kann dies eine Reihe ernsthafter Auswirkungen, z.B. auf das Herz-Kreislauf-System, nach sich ziehen.

Was hilft gegen Schnarchen und Schlafapnoe? Gibt es spezielle Hilfsmittel, die eingesetzt werden können?

Schnarchen kann viele Ursachen haben, sodass es das „eine Mittel“ leider nicht gibt. Neben zahlreichen Tipps und Tricks, die unter anderem den Lebensstil betreffen (z.B. Alkohol am späten Abend meiden), gibt es auch medizinische Hilfsmittel zur Behandlung des Schnarchens und der Schlafapnoe.

Hierzu zählen beispielsweise Anti-Schnarch-Schienen, die den Unterkiefer vorne halten und so die oberen Atemwege öffnen. Rückenlageverhinderer regen zum Schlaf in der Seitenlage an und verhindern die Rückenlage, die Schnarchen und Atemaussetzer begünstigt. Nasenspreizer weiten sanft den Naseneingang und erleichtern so die Atmung durch die Nase.

Was sind Anti-Schnarch-Schienen und wie funktionieren sie?

Anti-Schnarch-Schienen (sogenannte Unterkiefer-Protrusionsschienen) sind Zahnschienen, die nachts im Mund getragen werden. Sie bewirken einen leichten Vorschub von Unterkiefer und Zunge, um zu verhindern, dass die oberen Atemwege durch das Weichteilgewebe und die Zunge verschlossen werden.

Man unterscheidet zwischen individuell gefertigten und vorgefertigten Schienen. Individuell gefertigte Schienen werden nach Zahnabdrucknahme im Dentallabor hergestellt. Vorgefertigte Schienen sind im Vergleich zu individuell gefertigten Schienen deutlich preisgünstiger und stellen so einen idealen Einstieg in die Schienentherapie dar.

Die vorgefertigten Anti-Schnarch-Schienen von TOMED bestehen aus einem thermoplastischen Material, das sich nach Erhitzen im heißen Wasser entsprechend der Zähne formen lässt. Nach anschließender Kühlung im kalten Wasserbad behält die Schiene ihre neue Form bei.

Wann ist der Einsatz von Rückenlageverhinderern sinnvoll?

Schlaflaboruntersuchungen haben gezeigt, dass Schnarchen in Rückenlage häufiger auftritt als in Seitenlage, da vor allem auf dem Rücken Unterkiefer und Zunge zurückfallen. Für Patienten, die insbesondere in Rückenlage schnarchen, bietet die Positionstherapie einen Lösungsansatz. Rückenlageverhinderer gibt es beispielsweise in Form von T-Shirts, Rucksäcken oder Gurten.

Mit Hilfe integrierter Kissen, Luftkissen oder Rollen verhindern sie, dass man während der Nacht auf dem Rücken liegt, und regen zum Schlaf auf der Seite an. Häufig gewöhnt sich der Körper bei regelmäßigem Tragen an die seitliche Schlafposition, sodass eine Art Lerneffekt entsteht.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Nasenatmung und Schnarchen? Welche Rolle spielen hierbei Nasenspreizer?

Gerade in Zeiten von Erkältungen und Allergien leiden viele Menschen an einer verstopften Nase, wodurch es in der Nacht zu einer erschwerten Nasenatmung kommen kann. Nasenatmungsprobleme begünstigen wiederum Schnarchen. Nasenspreizer, auch Nasendilatatoren genannt, werden nachts in die Nase eingesetzt. Sie verbessern die Nasenatmung, indem sie die Nasenflügel leicht spreizen und so den Naseneingang weiten.