Der Mount Everest

Das Dach der Welt live sehen – ein Muss für jeden Wanderer. Die Bergeinsamkeit tiefer Täler, riesiger Gletscher und Gipfel ist die passende Einstimmung für den Aufstieg auf den 5.643 Meter hohen Kala Patthar und den Besuch des Basislagers des größten Bergs der Welt – des Mount Everest.

Foto: Vixit/Shutterstock

Der Weg der heißen Quellen

Wandern auf dem Laugavegur: Die atemberaubende Natur Islands erlebt man auf dem „Weg der heißen Quellen“. Die isländische Wildnis bietet eine beeindruckende Landschaftsvielfalt – angefangen bei den berühmten warmen Quellen bei Landmannalaugar über das karge Hochland bis in das großartige Tal von Thorsmörk.

Foto:  Maridav/Shutterstock

Panoramaerlebnis in Patagonien

Patagonien bezeichnet den Teil Südamerikas, der sich südlich der Flüsse Río Colorado in Argentinien und Río Bío Bío in Chile sowie nördlich der Magellanstraße befindet. Wanderfans erleben die mächtigen Bergmassive mit ihren eindrucksvollen Türmen, Zinnen und Hörnern. Die Landschaft mit dem Torres-del-Paine-Nationalpark, den gewaltigen Felswänden des Fitz Roy und Cerro Torre und atemberaubenden Panoramablicken auf den Perito-Moreno-Gletscher ist ein Schauspiel für Körper und Geist.

Foto: Olga Danylenko/Shutterstock

Märchenhaft wandern in Neuseeland

Nahezu unberührte Gebirgslandschaft findet man auf dem Routeburn Track: Vom Fiordland-Nationalpark führt die oft als beste Wanderung der Welt bezeichnete Route zum Mount-Aspiring-Park.

Foto:  Yunsun_Kim/Shutterstock

Die Bergwelt Nepals

Für viele Wanderfans ist Nepal das Ziel der Träume. Ein wahrer Insidertipp ist die Route nahe des Annapurna-Treks. Das dort zu erwandernde Paradies aus reißenden Flüssen, Wäldern und Gletschern lässt Wanderherzen höherschlagen.

Geführt und sicher reisen

Damit die Wanderreise zum unvergesslichen Erlebnis wird, sollte sie immer geführt sein. Neben der Sicherheit, einer Rundumorganisation, einer interessanten und vielfältigen Komposition der Reisegestaltung trifft man Gleichgesinnte, die die Liebe zur Natur sowie zu Land und Leuten teilen. Gemeinsam werden die schönsten Wanderrouten abseits der großen Touristenzentren entdeckt.

 

Im Zauber der Wildnis

Nationalparks lassen dank einzigartiger Flora und Fauna, wilden Tieren und abseits der menschlichen Zivilisation auf einmalige Art die Naturschätze dieser Welt erleben – und bewahren sie gleichzeitig für die Nachwelt. Wir stellen Ihnen die fünf wohl bekanntesten Nationalparks vor.

Kruger - Hier leben die Big Five: Elefant, Löwe, Leopard, Nashorn und Büffel. Aber auch mehr als 330 Baumsorten sind in diesem Wildschutzgebiet Südafrikas zu bestaunen. Foto: InnaFelker/Shutterstock
Yosemite - Er liegt östlich von San Francisco. Bunte Ausblicke zeigen sich in einer der faszinierendsten Landschaften Kaliforniens vor allem im Frühjahr und Herbst. Die Höhenlage variiert von 600 bis 4.000 Metern. Es locken Riesenmammutbäume, Granitfelsen und Wasserfälle. Foto: Sarah Fields Photography/Shutterstock
Yellowstone - Aktive Geysire und sehr komfortable Campingplätze bietet in den USA dieser älteste Nationalpark der Welt. Nur bitte nicht in der Nähe der Schwarzbären oder Berglöwen campen – die werden von den Nahrungsabfällen magisch angezogen. Über allem kreisen die Weißkopfseeadler. Foto: Lynn Y/Shutterstock
Banff - Dieses Jahr feiert Kanada 150. Geburtstag – und gewährt Besuchern in allen Nationalparks und historischen Stätten freien Eintritt. Einer von ihnen, der Banff, verzaubert mit grandioser Bergwelt, türkisblauen Seen und unzähligen Rad-, Wander- und Reitwegen in menschenleerer Natur. Foto: Michal Onderco/Shutterstock
Etosha - Nicht nur Ornithologen freuen sich über eine kunterbunte Vogelwelt in Namibias Nationalpark. Im Winter staubtrocken, verwandelt er sich im Sommer in eine saftige grüne Oase. Foto: Andrzej Kubik/Shutterstock