Home » reisen » destination » Oktoberfest im Big Apple – Die New Yorker Wiesn
destination

Oktoberfest im Big Apple – Die New Yorker Wiesn

Oktoberfest im Big Apple - Die New Yorker Wiesn
Oktoberfest im Big Apple - Die New Yorker Wiesn
Foto: Alexander Raths/Shutterstock

Man muss nicht in München auf den Wiesn sein, um das Oktoberfest zu feiern. Soviel steht fest.

Ich bin selbst noch etwas überrascht, aber es ist wahr – die New Yorker lieben dieses deutsche Volksfest fast mehr als ihre eigene Feiertage. Etliche Lokalitäten öffnen hier ihre Pforten, um literweise Bier und unzählige Bratwürste und Brezel auszuschenken. Einige Damen zwängen sich sogar in die traditionellen Dirndl und selbst die bekannte Lederhose sieht man an einigen Männern hier. Ob Beer am Pier im Watermark, Zum Schneider’s, The Standard High Line Biergarten oder Black Forest Brooklyn – überall findet ihr ein bisschen Wiesn. 

Wir haben uns für das Indoor Biergarten & Kaffeehaus Black Forest Brooklyn entschieden. Hier fand kürzlich die einzigartige Slavic Soul Party mit Bierkrug halten und Fass zapfen statt. Neben der großartigen und besonders lauten Musik von der Band, gab es ein volles Haus, urige Stimmung und ein großartiges Mahl mit dem guten alten deutschen Hefeweizen.

Ein köstlicher Flammkuchen Waldschrat mit Wildplilzen, Trüffel und karamellisierten Zwiebeln, dazu Camembert mit Preiselbeeren und eine Riesenbrettel mit leckerem Senf.  Ach, wie gut hat es doch wieder geschmeckt hat. Ob zum Brunch, Lunch oder Dinner, hier ist es immer lecker und voll. 

Der Laden ist buchstäblich Kult. Die Besitzer sind nämlich das sympathische Südbadener Paar Ayana und Tobias Holler. Das Ehepaar eröffnete vor knapp zwei Jahren den coolen Indoor Biergarten mit nun 14 handausgelesenen deutschen Bieren im Sortiment, Schwarzwälder Kirschtorte, Käsespätzle, Schnitzel und der Riesenbrezel. Grund für ihren großen Erfolg ist sicherlich das Verwenden von originalen Zutaten aus der Heimat. 

Das Black Forest Brooklyn ist definitiv mehr als nur einen Besuch wert. Einmal die Karte hoch und runter bitte – und das sage ich als Vegetarier. Da es hier in New York leider kaum Camembert gibt, wie ich ihn in aus Deutschland kenne, war es mir eine besondere Gaumenfreude.

Und auch die Brötchen zum Salat kamen mit der bekannten Frische und Aromatik . Home away from home, so würde ich diesen wunderbaren Platz nennen. Freundliche Gastgeber, warmes Ambiente, köstliches Essen und das beste Bier. Zum Glück ist hier das ganze Jahr geöffnet und nicht nur zum Oktoberfest. Postmahlzeit!

Nächster Artikel