Home » urlaub » Der Abenteuer-Reiseblog – Off The Path
urlaub

Der Abenteuer-Reiseblog – Off The Path

Der Abenteuer Reiseblog Off The Path
Der Abenteuer Reiseblog Off The Path

Line Dubois und Sebastian Canavas bereisen die Welt und berichten von ihren unterschiedlichen Erlebnissen. Ob ein Roadtrip entlang der spanischen Küste oder der afrikanische Busch – kein Weg ist zu weit.

Freiheit pur: Ein Roadtrip entlang Spaniens Atlantikküste

Es gibt eine Region in Europa, die immer noch so wild und frei und wunderschön ist wie damals, als die ersten Hippies in ihren VW-Bussen umherreisten. Die Rede ist von Nordspanien, genauer gesagt von der spanischen Atlantikküste.

Statt im Kultbus sind wir mit unserem umgebauten Jeep Wrangler drei Wochen von Bucht zu Bucht gefahren und haben dabei kein einziges Mal auf einem Campingplatz übernachtet. Stattdessen standen wir inmitten schönster Natur, oftmals sogar ganz allein.

Vor uns kilometerlange, menschenleere Strände und der tosende Atlantik, hinter uns das wunderschöne Hinterland mit seinen grünen Hügeln und bis zu 2.600 Meter hohen Bergen der Picos de Europa – ein Paradies für Surfer und Wanderer gleichermaßen.

Abends beim Rauschen der Wellen einzuschlafen und morgens mit den ersten Sonnenstrahlen wieder aufzuwachen, ist ein unbeschreibliches Gefühl. Und was bringt schließlich ein größeres Freiheitsgefühl mit sich, als spontan entscheiden zu können, wo es morgen hingeht?

Walking-Safari: Auf Spurensuche im afrikanischen Busch

Nur wer umherschweift, findet neue Wege“, heißt ein norwegisches Sprichwort. Oder neue Spuren, jedenfalls im afrikanischen Busch. Getreu diesem Motto folgen wir unseren Rangern auf der Suche nach wilden Tieren. Beide tragen ein Gewehr, schließlich könnte jederzeit ein gefährliches Tier auftauchen.

Dabei sind es gar nicht einmal Raubtiere wie Löwen, die wir fürchten müssen, sondern vielmehr Nashörner. Eben erst kamen wir an einer Nashorntoilette mit frischem Dung vorbei. Noch gefährlicher seien allerdings Nilpferde, erklärt uns Geran, der ältere der beiden Ranger.

Wir laufen weiter und finden uns plötzlich zwischen zwei Elefantenbullen wieder. Einer der beiden wirkt angespannt, seine Ohren wackeln wild. Der Bulle befindet sich in der Musth, einer Art Testosteronrausch.

Zur Sicherheit schleichen wir zu unserem Geländewagen zurück, unsere Körper voller Adrenalin. Es sind genau dieser Kick und die Nähe zur Natur, die eine Walking-Safari zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Off The Path

Die Blogger Line Dubois und Sebastian Canaves von www.off-the-path.com/de über Walbegegnungen.


Facebook: Off The Path

Instagram: offthepath

Nächster Artikel